Demo am 24.10. in Potsdam von Elternstehenauf und das Wort zum Sonntag

Liebe Organisatoren der Demo von Elternstehenauf in Potsdam am 24.10.,

Wahnsinn. Ich hatte ja am Anfang geschrieben, so viele und so viel wie möglich. Aber das, was Ihr auf die Beine stellt, ist überwältigend. Auch ich habe Angst, dass uns ein Lockdown die Show vermasselt. Aber selbst dann habt Ihr ganz viel geschaffen. Eure Arbeit wird Früchte tragen. Wo und wann, das kann man im Vorfeld nicht immer wissen. Auch Ihr seid in der Zeit gewachsen, habt Menschen zusammen gebracht und Euch gegenseitig Freude geschenkt. Das ist so wichtig in dieser Zeit und niemand kann es Euch und uns nehmen.

Momentan habe ich den Eindruck, es bewegt sich viel und auch (verglichen mit vorher) schnell. Es gibt auch eine Demo der Unternehmerinitiative: https://unternehmer-stehen-auf.de/ Das Internet ist voll mit Videos und neuen Studien, die belegen, dass alles Panikmache ist und war: www.laekh.de/heftarchiv/ausgabe/artikel/2020/oktober-2020/die-covid-19-pandemie-in-frankfurt-am-main-was-sagen-die-daten  Siehe auch Anhang.

Selbst die einstigen Befürworter fangen an, sich zu bewegen. Mich hatte ja seit Beginn der Coronoia besonders schockiert, dass ausgerechnet die, die sich auf die Brust oder Fahne soziale Gerechtigkeit, Fürsorge, Gemeinwohl etc. schreiben, die stärksten Verfechter von Lockdown, sozial distancing, Quarantäne und Maskenzwang sind. Ich frage mich, ob die Aussicht, Menschenleben retten durch zu Hause hocken oder Unternehmer schädigen durch Runterfahren der Wirtschaft, verlockender war. Auf jeden Fall hat die “Wir bleiben zu Hause und verbessern damit die Welt”- Manipulation funktioniert. So schreibt eine soziale Initiative aus Berlin (Deutsche Wohnen & Co. enteignen): “Dabei schien es eine Zeitlang, als ob mit Corona alles anders würde. Als ob nicht mehr die Banken, sondern die Krankenpflegerinnen und Supermarktkassierer systemrelevant sind.” 

Wie naiv ist es eigentlich zu glauben, ein Virus würden die Welt gerechter machen? Die Corona-Maßnahmen waren keine Wende im jahrzehntelangen Abbau sozialer Gerechtigkeit, sondern nur ein weiterer Meilenstein bzw. Katalysator zur Verarmung breiter Bevölkerungsschichten bei gleichzeitigem Machtgewinn der Medien. Solange sich Menschen manipulieren lassen (“Wir bleiben alle zu Hause und schaden damit den Reichen.”) oder auf simple Propaganda hereinfallen (“Wer gegen die Corona-Maßnahmen ist, muss Nazi, Antisemit oder Verschwörungs-Esoteriker sein.”), solange funktioniert das System von “Teilen und Herrschen”. 

Auch ich bin für eine gerechte, nachhaltige Lebensweise. Vieles muss für eine bessere Zukunft verändert werden. Aber zuallererst müssen die Menschen wieder ihren gesunden Menschenverstand benutzen und ein Gespür für die eigene mediale Manipulierbarkeit entwickeln. Es gibt keinen Krieg gegen ein Virus (Macron), sondern einen medialen Krieg gegen den gesunden Menschenverstand. 

Nun merken die Menschen, dass man sie mit dem Triggern des “Gutmenschseins” auf’s Kreuz gelegt hat. Nochmal (Deutsche Wohnen & Co. enteignen): “Die Corona-Krise hat gezeigt, wie in kürzester Zeit astronomische Summen mobilisierbar sind. Dieses Geld fließt jedoch nicht in den Umbau der Wirtschaft, sondern stabilisiert den Finanzmarktkapitalismus. Es verewigt Ungleichheit, Angst und eine Globalisierung, die dem Einzelnen als Bedrohung entgegentritt.” 

So, das war das Wort zum Sonntag. Weiterhin frohes Schaffen an alle! Und egal wie, wir werden unsere Meinung kundtun!

Herzliche Grüße 

Enrico

Dipl.-Psych. Enrico Möglich
Fachpsychologe für Verkehrs- und Notfallpsychologie
Mitglied im Vorstand der Sektion Verkehrspsychologie im BDP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.