Wie erreichen wir die 30% der Bevölkerung?

Ein wirklich großes Problem unserer Demokratiebewegung ist die mangelnde Vernetzung. Manch einer hat vielleicht den Eindruck, dass wir über Telegram oder irgendwelche Emailverteiler bereits den Großteil der kritischen Bürger erreichen würden – aber das ist leider nicht ansatzweise so. Man kann das leicht überschlagen: Schaut man sich die Abonnentenzahlen der großen Kanäle an (max. 200.000 Abonnenten), sieht man, dass von den 15 bis 20 Millionen nicht geimpften Bürgern im Endeffekt fast niemand auf Telegram ist.

In meiner Region ist das nicht anders, wir erreichen hier nur ca. 1 bis 2 Prozent der Bevölkerung über Telegram und diverse Emailverteiler, obwohl knapp 40 Prozent bei uns nicht geimpft sind und es auch nicht werden wollen. Hinzu kommt eine nicht bekannte Zahl an Geimpften, die keine weitere Impfung haben wollen.

Wir haben also die Situation, dass man diese Leute schlichtweg nicht erreicht. Und dieses bislang völlig ungelöste Problem darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn wir werden die inakzeptablen Vorhaben der Regierung nur abwenden können, wenn wir alle gemeinsam handlungsfähig sind. Genau dafür ist es aber zwingend erforderlich, möglichst viele Gleichgesinnte erreichen zu können, und dafür habe ich noch keine Lösung gefunden.

Wir brauchen also gewissermaßen einen Ideenwettbewerb zur Frage, wie wir alle Bürger, deren rote Linie mittlerweile überschritten ist, erreichen können. Ob das am Ende eine Webseite, ein Emailverteiler, ein legal betriebener Radiosender oder sonst etwas ist, spielt keine Rolle. Nur müssen wir uns etwas einfallen lassen, damit wir handlungsfähig werden. Mit “handlungsfähig” meine ich alles von der Mobilisierung für Demonstrationen bis hin zu friedlichem zivilem Ungehorsam gegen den Aufbau eines staatlichen Impfregisters oder gegen die Durchsetzung einer allgemeinen Impfpflicht. All diese Herausforderungen werden wir nur meistern, wenn wir geschlossen agieren können.

Ich bitte euch alle aufrichtig darum, über dieses Problem nachzudenken. Man darf, wie gesagt, nicht den Eindruck haben, als gäbe es bereits eine nennenswerte Vernetzung. Die bestehende Vernetzung deckt höchsten 2 Prozent der Bevölkerung ab, das muss man sich unbedingt vor Augen führen. Einzige Ausnahme sind Prominente mit großer Reichweite in den Mainstream, aber die haben wir ja nicht beliebig zur Verfügung.

Noch ein wichtiger Hinweis: Wir müssen dabei wirklich koordiniert vorgehen. Es bringt also nichts, wenn jetzt hundert Leute eine neue Webseite einrichten und dann sagen: “Hier findet ab jetzt die Vernetzung statt!”. Das wird wirklich eine logistische Herausforderung.

Ich wünsche mir also von euch zu Weihnachten, dass wir uns alle zusammen überlegen, wie wir das Problem der de facto kaum existenten Vernetzung angehen. Und ausnahmsweise bitte ich auch darum, diesen Beitrag in vielen Kanälen zu teilen.

Danke! Und frohe Weihnachten euch allen.

Aus telegram Kanal Sebastian Friebel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.